Belebung der Innenstadt

11.05.21 - 09:04
Regionaler Marktplatz
1

Die massive Abwanderung von Geschäften und Einkaufsmöglichkeiten am und rund um den historischen Stadtkern ist erschreckend und sehr schade. Ein so tolles und historisch interessantes Zentrum welches Jahr für Jahr unzählige Touristen anlockt bietet keinerlei organisierten Ablauf für Veranstaltungen, maßgeschneiderte Infrastruktur usw. Seit Jahren wird halbherzig seitens der Politik versucht den Spagat zwischen den unterschiedlichen Interessen der Anrainer, Immobilienbesitzern und Geschäftsleuten zu finden, leider erfolglos. Meiner Meinung nach kann das Interesse einer Stadt zur Belebung der Innenstadt nur eines im Focus zu haben, das Angebot für Touristen, Spaziergänger, Käufer so interessant als möglich zu machen. Hierzu einige Ideen meinerseits:

- Mietpreisregulierung und Vereinheitlichung der Öffnungszeiten am und um den Stadtplatz
- durch Anreize, auch finanzieller Natur anlocken von neuen Geschäftsleuten und auch Ketten zur Niederlassung am Stadtplatz
- Marketing der Innenstadt durch Profis ähnlich einem Einkaufszentrum
- Sperrung des Stadtplatzes und des Ennskais für PKW-Verkehr, Ausbau der Möglichkeiten zum Parken, eventuell Aufgreifen der bereits vor X Jahren existierenden Pläne der Umgestaltung des Werndlparks mit einer Tiefgarage (Idee war glaube ich von Herrn Hartlauer sen.)
- Bündelung aller Veranstaltungen wie Adventmärkte, Bauernmarkt, Food Market, .... am Stadtplatz
- Naherholung, Gastromeile durch Anreize auf den Ennskai verlegen, hierzu gibt es viele Ideen diesen ähnlich wie zB in Meran (Südtirol) auszubauen
- Ausweitung der Sperrstunden der Gastgärten sowie erhöhtes Angebot zur Nutzung dieser Flächen sowohl am Ennskai für die Gastro, als auch am Stadtplatz
- Zur Attraktivität würde ich am Stadtplatz ein "Hüttendorf" errichten, welches dann je nach Jahreszeit individuell einzeln oder als Gruppe vermietet werdern kann für Adventmarkt, Bauernmarkt, Food Market usw.
- auch eine Überdachung der Enge, wie bereits von anderen vorgeschlagen wäre ein Aufwertung
- Dinge wie Passamt und dergleichen sollten aus dem Zentrum ausgelagert werden, diese sind hier ohnehin eher schwierig zu erreichen, zu beparken usw.
- Das Zentrum muss wieder der Mittelpunkt des gesellschaftlichen und sozialen Lebens der Stadt werden, ja und dies geht zur Lasten der Wohnqualität am Stadtplatz, hierzu möchte ich aber Anmerken, dass die Entscheidung am Stadtplatz zu wohnen damit verbunden sein muss, den erhöhten Lärm und auch des Nachtlebens zu akzeptieren. Man stelle sich vor in New York würde sich jemand beschweren, dass es am TimeSquare zu laut sei.
- Der Umbau der Gastgärten war grundsätzlich schon eine gute Idee, nur hätte man hier daruaf achten sollen, dass dies auch der Gemütlichkeit gelten soll, durch den Wegfall der Abgrenzungen ist es nun auch fast unmöglich diese speziell Abends in Bezug auf die Witterung zu schützen und somit lösen sich Gesellschaften zu rasch auf, wenn das Wetter mal nicht optimal ist. Ein Blick zB nach Paris zeigt, dass die beheizten Gastgärten ganzjährig genutzt werden.
- Auch für Konzerte ist der Stadtplatz die perfekte Location. Wir stehen heuer wieder kurz vor einem sportlichen Großereignis, warum wird diesese voraussichtlich wieder auf TV-Geräten in den Gastgärten ausgestrahlt, anstelle über eine große Leinwand am Stadtplatz?

Vielleicht sind meine Ideen etwas zu fortschrittlich für das Gemüt der Steyrer, aber durch meine Vielzahl von Reisen auf der ganzen Welt muss ich feststellen, dass Steyr noch immer im Dornröschenschlaf auf den Kuss des Prinzen wartet. Die Stadt macht sich abhängig von Konzernen und der dadurch verbundenen Zulieferindustrie in der Region, anstelle aggressiv an davon unabhängigen Ideen zu arbeiten und diese Umzusetzen. Und ja das kostet Geld, aber dieses Geld ist ein Investment in die Zukunft einer Stadt mit einer langen Geschichte. Ich würde mir hier mehr Aufgeschlossenheit und Mut wünschen und wieder eine breite Auswahl und ein großzügiges Sortiment.

Einer Mitarbeit an Ideen stehe ich offen gegenüber und würde mich freuen auch Feedback zu erhalten.

Über den Author
Markus Hildner
Dabei seit: 11.05.21

1975 geboren in Steyr, Volksschule und Elternhaus in Haidershofen, 4 Jahre Bundesgymnasium Steyr Werndlstraße, 5 Jahre HAK Steyr, mit kurzer Pause seit 2000 in Steyr wohnhaft (verschiedene Stadtteile), verheiratet 3 Kinder (9, 16 und 19 Jahre alt)

5
5 ( 3 Bewertungen )

Kommentare

Carina Strassmayr
Geschrieben am 19. November, 2021 um 16:05

Hallo Markus, 

ich kann deinen Ideen sehr viel abgewinnen. Insbesondere die autofreie Innenstadt ist mE der Kern aller Lösungen. Ich habe mich ebenso an Meran orientiert, da die Einwohnerzahl eine ähnliche ist. Parkmöglichkeiten außerhalb der Stadt zu schaffen, sollte möglich sein mit dem Argument, dafür wieder wirklich eine lebenswerte und besuchenswerte Stadt zu werden. Was mir noch zusätzlich zu deinen Ideen einfällt:

- Begrünung des Stadtplatzes so weit wie möglich. Man kann sich hier auch an der Mariahilfer Straße orientieren. Jeder, der die Mahü vor und nach der Autobefreiung bzw. der damit verbundenen Umgestaltung und Begrünung kennt, wird wohl zustimmen.

- Schaffung eines Spielplatzes am Stadtplatz. Gerade Eltern haben Bedarf, sich mit anderen zu treffen, Erledigungen zu machen und eben auch Kinder mitzunehmen. Der Stadtplatz bietet diese Möglichkeit bis dato nicht, weil es mit den Autos zu gefährlich ist und weil es nichts für Kinder gibt. Kein Wunder, dass alle in die Einkaufszentren laufen, wo es nunmal auch sicher ist, gerade für die kleinen Kinder (als Jungmama spreche ich aus Erfahrung).

Danke, dass ich hier ergänzen durfte. 
Liebe Grüße,

Carina