Stadt- und Natur-Erlebniswanderwege in und um Steyr

15.03.21 - 08:23
Nachhaltige Region
0

Themen-/Erlebniswegen in und um Steyr in verschiedenen Formen sollen Steyr  und das Naherholungsgebiet noch mehr aufwerten, neue Impulse setzen und die  Region Steyr als Freizeitmagnet für die eigene Bevölkerung, Zugezogene sowie  für den Tourismus nachhaltig gestalten.

In Wien gibt es Stadtwanderwege, in Kärnten im Maltatal eine Drachenmeile, die  kindgerecht die Themen Sonne, Wind, Geschwindigkeit, Lichtbrechung etc. in einem familienfreundlichen Erlebnisweg aufarbeitet. Warum gibt es familienfreundliche Erlebniswanderwege nicht auch in Steyr – in der Stadt oder in der naheliegenden Natur (nicht Kalkalpen)?

Drei Zielgruppen sprechen dafür:

  1. Die Bevölkerung: Mittels Erlebniswanderwegen können wir der Bevölkerung Freizeitangebote in nächster Nähe mit dem Bonus von spielerischem Wissenserwerb anbieten. Gerade Steyr bietet eine Vielfalt an möglichen spannenden Themen, die aufgearbeitet werden könnten und auch für Schulen zu Nutze gemacht werden könnten, um so die eigene Steyrer Geschichte zu erkunden.
  2. Zugezogene: Eine weitere Zielgruppe können zugezogene Personen (z.B. Studierende oder ArbeitnehmerInnen) sein, um Ihnen so ein Freizeitprogramm in nächster Nähe anzubieten und sie mit dem Ort vertrauter zu machen. Dies könnte zu mehr Bindung an den neuen Wohnort führen und Steyr zu einem attraktiven Wohn- und Arbeitsort anstelle von Durchzugsort aufwerten.
  3. TouristInnen: Auch für den Tourismus sind Themenerlebniswege eine weitere Möglichkeit Steyr abseits von Christkindl ganzjährig zu bewerben.

Zwei Kategorien von Erlebniswegen:
a)    Städtische Erlebniswege zur Aufarbeitung der Steyrer Geschichte
Bei städtischen Erlebniswegen könnten die Geschichte oder die Hintergründe zu einzelnen Stadtvierteln wie Wehrgraben etc. aufgearbeitet werden. Hier geht es vor allem um Infotainment. Spannend wäre beispielsweise eine Tour „Steyr um 1900“, die durch Steyr führt und mittels QR-Code kommt man zu den Fotos von dem jeweiligen Ort, der diesen vor 100 Jahren abbildet. Mittels Tonaufnahme oder Text gibt es noch Informationen dazu. solche Erlebniswege wären eine gute Möglichkeit individuell die Stadt zu erkunden und dabei mehr über Steyr zu erfahren. Auch wichtige Steyrer Persönlichkeiten könnten einen Themenweg darstellen oder ein Blick in Richtung Steyr im 2. Weltkrieg. Vielleicht gibt es auch spannende Kriminalfälle, die in Steyr passiert sind und spannend aufgearbeitet werden könnten – Stichwort: city and crime. Erlebniswege könnten auch Nischenladen, Designerstudios oder wichtige Unternehmen umfassen. Interessant wären ebenso eine Lokal- sowie Kaffeehaustour.

b)    Natur-/Themenerlebniswanderwege im unmittelbaren Naherholungsraum von Steyr (Au, Damberg, …)
Erlebniswege, die durch den unmittelbaren Naherholungsraum führen, könnten z.B. die ökologische Bedeutung der Au und die dort lebenden Tiere näherbringen, die Bedeutung der Flüsse/Lebensraum Fluss (historisch oder naturwissenschaftlich) aufarbeiten, Stories zu bestehenden Rad- oder Wanderwegen erfinden und diese dadurch attraktiver gestalten und in ein neues Licht stellen (z.b. Stadtgutteiche, Haidershofen, Schwaming – denkmalgeschützte Bauernhöfe,…), Sagen erzählen oder Abenteuerwanderungen gestalten.
Bei der Themenwahl sollte darauf geachtet werden, dass Steyr nicht nur historisch präsentiert wird, sondern die Gegenwart und vielleicht sogar auch die Zukunft ebenso ins Blickfeld gerückt werden.

Umsetzung der Erlebniswege:
Die Erlebniswege könnten in unterschiedlichen Formen didaktisch umgesetzt werden, sodass sie je nach Zielgruppe (Touristen, Schulen, Familien…) spannend und attraktiv gestaltet werden.

Es könnten Tafeln mit QR-Codes aufgestellt werden, die dann zu den Inhalten (z.B. ein Video, Tonaufnahmen, historische Bilder, Rätsel etc.) führen.
Geo-Cashing, Schnitzeljagd, klassische Infotafeln und zugehörige Rätsel, Geschichten/ Sagen / Legenden oder Challenges könnten ebenso in der Umsetzung angedacht werden.

Die Erlebniswege könnten auch durch eine App begleitet oder geleitet werden. Vielleicht könnten durch interaktive Nutzungsmöglichkeiten die Nutzer sogar selbst Beiträge oder Erlebniswanderwege gestalten?! Weiterführend könnte die App auch eine Partnerbörse anbieten, um Partner zu suchen, die mit einem einen Erlebniswanderweg gehen möchten und so die Bevölkerung zusammenbringen.
Die Themenwege könnten beispielsweise im Rahmen von Schulprojekten zumindest teilweise aufgearbeitet und umgesetzt werden. Schulprojekte machen wesentlich mehr Spaß und sind wesentlich motivierender, wenn man/frau auch weiß, dass sie nicht in einer Schublade verschwinden, sondern viel besser, sie können ihren Freunden und Verwandten stolz zeigen, was sie erarbeitet haben.
Bei der didaktischen Umsetzung könnten Lehrende, Experten aus der Museumsarbeit und dem Eventbereich hilfreich sein, um hier innovative, ansprechende und spannende Ideen für ein Infotainment im Rahmen der Erlebniswege einzubringen.

Über den Author
Dominik Hofbauer
Dabei seit: 09.03.21
4.625
4.6 ( 8 Bewertungen )